Selbstwert aufbauen - weder ein Sprint noch ein Marathon

(Werbung) Den Selbstwert aufzubauen - das klingt nach harter Arbeit. Und so manch einer (ich zählte mich früher auch dazu) hat schon gar keine Lust, überhaupt damit anzufangen, weil er die Anstrengungen fürchtet, die auf ihn zukommen. Den Alltag neu strukturieren, Ernährungsplan erstellen, endlich wieder mehr Bewegung, Beziehungen neu gestalten, Glaubenssätze ändern - ufff! - das ist kaum zu schaffen. Und leider fangen Manche dann am liebsten gar nicht erst an, weil der Berg an lebensverändernden Maßnahmen einfach zu hoch ist, um ihn neben Kind und Kegel auch noch zu erklimmen. Doch die Entwicklung eines positiven Selbstwertes, Selbstfürsorge und Selbstliebe sind weder ein Sprint, noch ein Marathon. Es ist vielmehr ein Spaziergang an einem schönen Frühlingsmorgen, der uns so wohltuend mit Kraft und Zufriedenheit erfüllt, dass wir gar nicht wieder nach Hause wollen.


Als mich die liebe Jessica von Jomu gefragt hat, ob ich Lust hätte, ihr Gerstengraspulver auszuprobieren, war ich zunächst überrascht. "Warum fragt sie denn ausgerechnet mich? Ich bin doch gar kein Food-Blogger", war direkt mein erster Gedanke. Ha! Erwischt ;-) Wie war das doch gleich mit den limitierenden Glaubenssätzen?


Na, jedenfalls überlegte ich mir, WOZU (diesem kraftvollen Wort habe ich eine Podcastfolge gewidmet - hier gehts zur Episode) es mir dienen könnte, dass nun Jessica meinen Weg gekreuzt hat und mir dieses wundevolle, süß gestaltete Päckchen mit dem Bio-Gerstengraspulver zugeschickt hat. Ein Papiertütchen, in Stroh eingepackt, mit einem persönlichem Brief. Mit lauter Herzchen versehen und - natürlich - meinem geliebten Bio-Label. Ich fühlte mich direkt wertgeschätzt und geliebt, als ich dieses Päckchen inspizierte und ging sofort ins Brainstorming, um zu überschlagen, was ich mit dem Gerstengraspulver so Schönes anstellen könnte: Smoothies, Körperpackungen, Säfte...


Ja, und da hatte ich mich dann schon selbst erwischt - danke, liebe Jessica! Denn zu lange hatte ich schon meine wundervollen Routinen schleifen lassen. Gesunde Ernährung und regelmäßige Mahlzeiten (manchmal lasse ich einfach das Frühstück aus - aus Faulheit) wurden bei mir in den letzten Wochen eher klein geschrieben. Wohltuende, entspannte Selflove-Rituale wie ein Buch in der Badewanne lesen oder ausgedehnte Körperpflege? Leider auch Fehlanzeige.

Dieses kleine Papiertütchen mit dem feinen, quietschgrünen Pulver war also nun mein Wink mit dem Zaunpfahl. "Kümmere dich wieder um dich selbst!", forderte es mich liebevoll auf.


Und so nahm ich mir also die Zeit und verschanzte mich im Badezimmer, rührte mir eine giftgrüne Gesichtsmaske mit Gerstengraspulver, Wasser und Olivenöl zurecht und genoss ein langes, ausgedehntes Bad. Am Morgen lächelte mich das Gerstengraspulver wieder herausfordernd an. Ich verstand, was nun zu tun war und machte mich direkt auf, mir ein ausgewogenes Frühstück zuzubereiten. Ich schnibbelte einfach alles klein, was nach "Obst und gesund" aussah und mischte es mit Joghurt und dem Gerstengraspulver.


Nun sitze ich hier, meine Haut fühlt sich endlich mal wieder gut genährt und gesund an und ich genieße langsam kauend mein Frühstück. Ich schreibe diese Zeilen und fühle mich einfach gut. Warum? Weil ich mich mal wieder um mich selbst gekümmert habe. Es waren nur zwei kleine Aktionen, doch manchmal sind es doch gerade die kleinen Dinge, die im Leben wichtig sind. (Ich weiß, das ist eine alte, abgedroschene Floskel, aber es stimmt nunmal ;-) )


Was ich nun also damit sagen will ist, dass wir nicht unser komplettes Leben sofort umkrempeln müssen, um unser Leben positiv zu verändern und unseren Selbstwert zu steigern. Das würde uns nur unglaublich viel Energie rauben und der Rückfall wäre umso schlimmer (siehe Jojo-Effekt). Das Leben ist ein immerwährender Prozess, ein Weg. Und genauso dürfen wir es auch mit unserem Selbstwert halten. Wir dürfen einen Schritt nach dem anderen gehen. Behutsam. Aufmerksam. Schreitend. Und hier hat auch jeder seinen individuellen Weg, den er gehen kann.


Was tut dir gut? Was vermisst du?


Sei es ein gutes Essen, ein entspannter Abend für dich alleine oder dass du mal wieder am Wochenende mit Freunden ausgehen willst. Du willst dich bei diesen Fragen nicht mit anderen Menschen vergleichen - denn was Andere denken, ist hier egal. Es geht dabei um Dich!


Es fängt damit an, dass du in dich hineinspürst, wo es dir an etwas fehlt, wo du dich in letzter Zeit zu sehr zurückgenommen hast. Wo du dachtest, dass du es dir nicht WERT bist. Und dann nimm dir einfach die Zeit, gönn dir diese eine Kleinigkeit, nach der du dich sehnst und sei es dir SELBST WERT.


Danke, liebe Jessica, dass du mich daran erinnert hast, mich wieder mehr um meinen Körper zu kümmern. Wieder gut zu ihm zu sein und ihn zu lieben. Denn mein Körper ist genau meine persönliche Baustelle. Ich habe ihn in der Vergangenheit zu oft vernachlässigt, hintenangestellt, seine Zeichen ignoriert oder ihn gar sabotiert. Gut zu meinem Körper zu sein schien mir damals wie ein Mammutprojekt. Wie ein riesiger Berg an lebensverändernden Maßnahmen, den ich neben Kind und Kegel kaum gestemmt kriege.

Und hier schließt sich für mich der Kreis. Selbstliebe ist weder ein Marathon noch ein Sprint. Es ist ein Spaziergang, der mit einem einzigen, kleinen Schritt anfängt.


Und weil ich selbst kein Food-Blogger bin, wohl aber die liebe Debby von "familypower", freue ich mich, dir ihren Blog empfehlen zu dürfen. Bei ihr dreht sich alles um gesunde, pflanzenbasierte Ernährung und wie wir dies einfach und kostengünstig in unseren Alltag integrieren können. Wenn du dich nun also angesprochen fühlst, dann klick doch einfach mal bei ihr unter www.familypower-blog.de vorbei.


Herzlichst, deine Rebecca.

©2018 by Rebecca Gerike.